clean diesel

Um die Limits der Abgasnorm Euro 6 zu erfüllen und dafür die Stickoxid-Emissionen drastisch zu senken, hat Audi seine TDI-Motoren auf die clean diesel-Technologie umgestellt. In den meisten Fällen erfordert sie Maßnahmen im Motor und im Abgasstrang; bei den kompakteren Motoren und Modellen genügt hier ein Nox-Speicherkatalysator. 

Aufwändiger ist die Technologie für die großen Modelle und Aggregate. Der neue 3.0 TDI etwa hat einen vergrößerten Oxidationskatalysator, in der Version mit 160 kW (218 PS) ist er elektrisch beheizbar. Direkt hinter dem Oxi-Kat folgt der Dieselpartikelfilter; seine Filterwände tragen eine Beschichtung, die zugleich zur Umwandlung der Stickoxide im Abgas nach dem SCR-Verfahren dient. Zwecks raschen Anspringens sind die Bauteile der Abgasreinigung so nah wie möglich an den Motor verlegt.

Der nächste Schritt von Audi erfolgt 2015 beim 3.0 TDI: Statt des Oxi-Kats kommt dann ein neuer NOx-Speicherkatalysator zum Einsatz. Er speichert die Stickoxide, bis er voll ist; die Reinigung erfolgt per Gemischanreicherung im Motor. Um den Kraftstoffverbrauch möglichst wenig zu erhöhen, wird der neue Katalysator nur bei niedrigen Abgastemperaturen – nach dem Start und bei geringer Last – aktiv. In allen anderen Situationen erledigt der Dieselpartikelfilter mit SCR-Beschichtung die NOx-Umsetzung.