Common Rail Einspritzsystem

Ein Common Rail Einspritzsystem ist ein rohrförmiger Hochdruckspeicher, der den Kraftstoff unter hohem Druck konstant vorhält. Er wird von einer Pumpe gefüttert, die vom Motor angetrieben wird. Kurze Stahlleitungen verbinden die Injektoren mit der Rail, elektrische Impulse steuern ihr Öffnen und Schließen. Die Common Rail Technologie trennt die Druckerzeugung von der Einspritzung, dadurch können die Entwickler alle Injektionen im Kennfeld frei festlegen.

Bei der Common Rail Einspritzung fährt Audi bei den meisten Motoren Spitzendrücke von 2.000 bar, das nächste Ziel lautet 2.500 bar. In den Piezo-Injektoren, die Audi bei seinen V-Motoren einsetzt, haben die Düsenlöcher nur etwa 0,1 Millimeter Durchmesser, um den Kraftstoff auch bei niedriger Last fein zerstäuben zu können. Je  höher der Druck, desto präziser die Gemischbildung – und von ihr profitieren neben der Leistung und dem Drehmoment auch die Laufkultur und das Emissionsverhalten.

Das Common Rail System des neuen 3.0 TDI kann pro Arbeitstakt neun einzelne Einspritzungen absetzen. Die Voreinspritzungen dienen dem kultivierten Motorlauf vor allem bei niedrigem Tempo, die Nacheinspritzungen der Regeneration der Abgasreinigungskomponenten. Die Einspritzsysteme von Audi müssen ihre Präzision, die sich im Milligramm-Bereich bewegt, über viele zehntausend Kilometer gewährleisten.