Die Entwicklung von Audi im Laufe der Jahre

ASI Collision betreut alle Fahrzeuge, aber da wir von Audi zertifiziert sind, haben Audis einen besonderen Platz in unserem Herzen. Wir haben alle Arten von Audis bedient und dachten, es würde uns Spaß machen, im Laufe der Jahre auf Audi zurückzublicken. Von den 60er Jahren bis heute, hier ist, wie sie sich im Laufe des Jahrzehnts entwickelt haben.

Eine Ära der Innovation für das Automobil (1901-1918)

Am Anfang war es nur eine Laune für wohlhabende Leute. Später, zu Beginn des XX. Jahrhunderts, begann sich der Motorwagen zu einem ernsthaften Konkurrenten für Pferdekutschen zu entwickeln.

1918-1932

Von der handwerklichen Herstellung bis zur industriellen Produktion. Trotz Inflation und Wirtschaftskrise in der ganzen Welt erfreute sich das Automobil (und insbesondere das Motorrad) in den 20er Jahren einer wachsenden Beliebtheit. Moderne US-Produktionsmethoden ermöglichten es auch dem deutschen Mittelstand, Zugang zum motorisierten Auto zu erhalten.

1932-1945

Der Bau von Autobahnen und der Individualverkehr. Nach dem Ende der Weltwirtschaftskrise gewann die private Nutzung des Automobils zunehmend an Bedeutung und die Großserienproduktion wurde zum Kern der industriellen Aktivitäten. Audi, DKW, Horch und die Automobilabteilung des Wanderer-Werks schlossen sich 1932 zur Auto Union AG zusammen. Der zweitgrößte Automobilkonzern in Deutschland war geboren.

1945-1965

Diese Zeit war geprägt von der Strenge der unmittelbaren Nachkriegsjahre und vom deutschen Wirtschaftswunder der 1950er Jahre. Für die Auto Union bedeutete sie den Verlust der Zentrale in Sachsen und die Neuorganisation der DKW-Produktion im bayerischen Ingolstadt und im rheinischen Düsseldorf.

1965-1990

Massenmotorisierung und die Ölkrise. Das Auto ist das verwöhnte Kind der Deutschen. In der Auto Union ging die Ära des DKW-Autos mit Zweitaktmotor zu Ende und der neue Viertakt-Audi kam auf den Markt. 1969 fusionierte Audi mit NSU, und seitdem begleitet der Slogan „An der Spitze der Technik“ die triumphale Entwicklung der Marke der vier Ringe auf ihrem Weg zum Hersteller von höchster Qualität.

Die Philosophie der Audi-Autos

Die Philosophie der Audi AG ist vielfältig und mit Schlüsselereignissen gefüllt. Ihre Tradition im Automobil- und Motorenbau reicht bis ins XIX. Jahrhundert zurück.

August Horch und Audi

1899: August Horch schrieb das erste Kapitel der Audi-Geschichte, als er den Automobilkonzern Horch & Cie. gründete. Motorwgenwerke. Nach zehn Jahren gründete er in Zwickau das zweite Unternehmen, das sich dem Automobilbau widmete: die Audi Automobilwerke.

Vier Marken, vier Ringe

1932: Vier ineinandergreifende Ringe symbolisierten den Zusammenschluss von vier in der deutschen Region Sajonia ansässigen Herstellern: Audi, DKW, Horch und Wanderer gründeten die Auto Union AG, die damals der zweitwichtigste Automobilkonzern in Deutschland war.

Vier Ringe: Audi

Synergien nutzen: Das war das Motto der Marke Audi bei der Entwicklung einer systematischen Plattformstrategie (DKW-Vorderradantrieb, Wanderer-Motoren und Horch-Karosserieteile gehörten seit 1933 zur Audi-Modellpalette)

Vier Ringe: DKW

Die DKW-Produkte waren bekannt für ihre hohe Leistungsfähigkeit: praktisch, zuverlässig und wirtschaftlich. Die Marke DKW versorgte die Auto Union mit Modellen, die in großen Stückzahlen verkauft wurden, so dass sie für den Erfolg des neuen Konzerns von überragender Bedeutung war.

Vier Ringe: Horch

Die Horch-Fabrik in Zwickau hat sich nie weit von dem vom Firmengründer aufgestellten Grundsatz entfernt, leistungsstarke Autos mit hoher Qualität zu bauen. Aus diesem Grund verkaufte die Auto Union Horch-Automobile für das Top-Segment des Marktes

Vier Ringe: Wanderer

Als die Auto Union AG gegründet wurde, widmete sich die Abteilung Wanderautos der Produktion von Fahrzeugen der Mittelklasse. In den folgenden Jahren wurde der Schwerpunkt verstärkt auf die sportlichen und fortschrittlichen Aspekte der Marke gelegt.

Neubeginn in Ingolstadt

1949: Was ursprünglich ein Ersatzteillager der Auto Union in der alten Festungsstadt Ingolstadt war, wird zum Zentralgebäude der Auto Union GmbH, einem neuen Unternehmen, das die mit dem Vierringe-Emblem verbundene automobile Tradition fortsetzt.

Die Wiedergeburt der Marke

1965: Das neue DKW-Modell F 102 wird auf den Markt gebracht. Es war das erste Auto der Marke mit einem Viertaktmotor seit der Nachkriegszeit und dem Beginn einer neuen Ära. Deshalb verdiente die Marke einen neuen Namen: Audi, ein traditionsreicher Name war wiedergeboren worden.

NSU-Fusion

1969 erwirbt die Volkswagenwerk AG die Fusion zwischen der Auto Union GmbH und der NSU Motorenwerke AG mit Sitz in Neckarsulm. Das neue Unternehmen erhielt den Namen Audi NSU Auto Union AG und hatte seinen Sitz in Neckarsulm.

Vorsprung durch Technik

Die breite Palette der Audi NSU, die eine große Vielfalt an Motoren und Fahrkonzepten umfasste, machte 1971 der Notwendigkeit Platz, einen neuen Werbeslogan zu schaffen. Seitdem ist dieser Slogan auf effiziente Weise das Versprechen der Ziele des Unternehmens: „An der Spitze der Technik“.